22. August 2017

BDH weist Kritik an Heilpraktiker-Beruf in Deutschland zurück

Warendorf, 22.08.2017 – Das sogenannte „Münsteraner Memorandum“ hat aktuell zu einer breiten Berichterstattung in deutschen Medien geführt. Aus Sicht des Bundes Deutscher Heilpraktiker e.V. (BDH) ist die Erklärung vor allem eine undifferenzierte und einseitige Generalkritik am Heilpraktiker-Beruf in Deutschland.

„Wir wehren uns gegen diese einseitige Meinungsäußerung sogenannter Experten. Hier werden persönliche Ansichten als neutrale Wahrheiten verkauft. Wir sind erschüttert über die undifferenzierte Darstellung unseres Berufsstandes zu Lasten der Heilpraktiker und ihrer Patienten“, sagt BDH-Präsident Ulrich Sümper. Leider gibt es auch unter Heilpraktikern einzelne Personen, die sich über geltendes Recht hinwegsetzen und offensichtlich ihre Sorgfaltspflicht verletzen, wie im aktuell erneut diskutierten Fall eines Heilpraktikers in Brüggen aus dem Jahr 2016 vorgetragen wird. Davon abgeleitet aber eine ganze Berufsgruppe in Deutschland unter Generalverdacht zu stellen, ist unsinnig. So werden in dem Münsteraner Memorandum zum größten Teil Vorwürfe ohne weitere Beweise in den Raum gestellt – etwa dass Heilpraktiker ihre Patienten nicht über den Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse zu ihren Behandlungsangeboten informieren würden, oder dass es in der Branche kein Fortbildungssystem gebe. Dabei informieren sowohl die Heilpraktiker selbst als auch die Verbände, wie etwa der BDH, ganz offen und intensiv zu den Behandlungsmethoden, deren wissenschaftliche Grundlagen und Anerkennung. Ebenso haben sich seit langem zahlreiche Fortbildungssysteme bei den Fachgesellschaften und den Verbänden etabliert. Seit dem Jahre 2012 gibt es das verbandsübergreifende „Fortbildungszertifikat für Heilpraktiker“, ein System zur Dokumentation der Fortbildungsaktivitäten. Es funktioniert nach einem Punktesystem, wie es in ähnlicher Form auch aus dem ärztlichen Bereich bekannt ist.

„Heilpraktiker leisten in Deutschland einen großen Beitrag zur Volksgesundheit“, erläutert Sümper. So würden Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit vieler Patienten erhöht, indem Heilpraktiker schulmedizinische Therapien begleiten oder sich um Menschen kümmern, die als austherapiert gelten. Auch der präventive und ganzheitliche Behandlungsansatz der Heilpraktiker sei ein großer Vorteil für die Patienten. „Damit entlasten wir auch das Gesundheitssystem. Wir arbeiten nicht gegen die Schulmedizin. Und wir stehen als Berufsverband BDH für klare Regeln in der Ausbildung, der Zulassung und der Ausübung unseres Berufs. Unsere Patienten vertrauen uns zurecht. Wir lassen uns dieses Vertrauensverhältnis nicht durch einseitige Meinungsäußerungen zerstören“, sagt BDH-Präsident Sümper. Der Bund Deutscher Heilpraktiker e. V. zählt zu den mitgliederstärksten und einflussreichsten Heilpraktiker-Verbänden Deutschlands. Der Verband mit Sitz in Warendorf vertritt die Interessen seiner ca. 5.000 Mitglieder und des Berufsstandes gegenüber Öffentlichkeit und Politik. Darüber hinaus unterstützt der BDH seine Mitglieder bei allen Anliegen rund um Beruf und Praxis.  

Ein Service des BDH