12. Dezember 2017

Vertrauen in vielfältiges Gesundheitssystem hoch wie nie

Das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystems und seiner Akteure ist hoch. Das geht aus einer aktuellen Erhebung zum Deutschen Gesundheitsmonitor des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e. V. (BAH) hervor. Auch Heilpraktiker in Deutschland tragen mit ihren vielfältigen Therapieverfahren und -methoden dazu bei.

Die Anzahl derer, die denken, dass das deutsche Gesundheitswesen jedem – ob gesetzlich oder privat versichert – eine ausreichende Versorgung bietet, ist hoch wie nie. Auch Heilpraktiker, als wichtige Säule im Gesundheitswesen, leisten mit ihren vielfältigen Therapieverfahren und -methoden einen wichtigen Versorgungsbeitrag.

Der BAH befragt die deutsche Bevölkerung viermal im Jahr nach ihrem persönlichen Gesundheits- und Wohlempfinden. Ziel der Befragung ist es, die persönliche Wahrnehmung der Bevölkerung zu Themen rund um die Gesundheit und die gesundheitspolitischen Akteure zu erfahren. Insgesamt hat der Gesundheitsindex einen Stand von 7,2 erreicht. Das sei der höchste Wert seit Beginn der Erhebung im Jahr 2013. Rund 80 Prozent der Befragten stimmten dabei der Aussage "Ich fühle mich rundum wohl" zu. Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland ist demnach mit ihrem Gesundheits- und persönlichen Wohlempfinden sowie den Verhältnissen zufrieden.

Aufwärtstrend bei weniger Privilegierten und Älteren

Gerade bei den weniger Privilegierten der Gesellschaft und den Älteren ist der Aufwärtstrend am deutlichsten sichtbar. So fühlen sich insbesondere Menschen ab 70 seit Ende 2016 immer gesünder und zufriedener (Indexanstieg von 6,5 auf 7,2), mit einem bisherigen Höchststand im September 2017. Auch bei Personen mit Haupt-/Volksschulabschluss (von 6,5 auf 6,9), bei Menschen mit geringem Haushaltseinkommen, also bis 1.500 Euro netto (von 6,1 auf 6,9), und bei Nicht-Berufstätigen (von 6,8 auf 7,2) ist der Gesundheitsindex deutlich gestiegen.

Infografiken zum Download

Wohlempfinden Gesundheitssystem
Ein Service des BDH